Werbung

Gratis bloggen bei
myblog.de

2. Messe. tolle Aussicht und lecker Essen!

Jetzt muß ich einen Tag nachholen, denn gestern hab ich keine Internetverbindung gekriegt. Das tolle an den großen guten Hotels ist, dass die für alles extra Leute haben. Wenn ich nicht ins Netz komme rufe ich den Concierge an, der schickt den EDV-Chinesen  und dann klappts sogar manchmal. Sprachlich ist das Ganze mit den Chinesen hier ein Drama. Ganze Sätze braucht man auf Englisch gar nicht bilden. Wenn man sich selbst was Gutes tun will sagt man zwar einen kompletten grammatikalisch richtig gebildeten Englischen Satz, muss ihn dann aber in Kurzform die Chinesen komprimieren. Beispiel an einen Werbemittel-Verkäufer: "This is a very good idea for a new USB-stick". Der Chinamann lächelt freundlich und freut sich, weil man bestimmt was Nettes zu ihm gesagt hat. Was genau ist ihm noch unklar, daher wiederholt man "good USB-stick" Fragezeichen auf der anderen Seite. Dann deutet man auf das Teil und macht Geräusche wie "nice", "good" oder so und das so lange bis man den Eindruck hat, es hat gewirkt. Nach dem dritten Versuch bricht man meist ab und gibt auf. Man lächelt dann auch und wechselt galant das Thema. Bei Preisnachfragen lässt man es irgendwann sein und entscheidet sich einfach dafür, es sein zu lassen. Dann kauft man eben was anderes. Scheiss drauf.

Gestern waren wir also auf einer zweiten Messe, die deutlich ergiebiger war als die Erste. Mir hats viel Spaß gemacht, aber auf Dauer würde ich bekloppt werden, wenn ich immer mit den Jecken hier zu tun hätte. Die kommen auf NICHTS ganz alleine. MITDENKEN ist ein Fremdwort. Man fragt z.B. nach Mustern, sie sagen ja und lächeln, bis man ihnen sagt, dass sie dafür ja auch die Adresse brauchen. Mna gibt ihnen also die Visitenkarte und sie bedanken sich. Man schlägt vor "write down?", weil das ja sonst nie klappt. OB es dann klappt wird sich zeigen, baer so haben sie zumindest die CHANCE. Also das mit dem Übernehmen der Weltherrschaft werde ICH nict mehr erleben! Oder ich spring von irgendeiner Brücke.

Gerade auch wieder so ein Fall. Ich wohne in einem 5-Sterne-Hotel, wo man (wie ich jetzt gelernt habe) einiges erwarten kann. Und die Jungs kommen mit einem riesigen Transformen an, wenn man nach einem Adapter fragt (meiner geht nicht). Der klappt natürlich nicht. So ein Riesending hab ich noch nirgends auf der Weltr gesehen, sah aus wié ausm Krieg. Wenn man nicht zeigen würde was der Adapter weiter tun soll würde nichts passieren. Ich schwöre.
Nach dem dritten technischen Teil und ca. 30 Minuten klappte es aber....Mann, Mnan, Mann 

Letztens waren wir abends im "The Peak", einem super gelegenen Restaurant, wo alle einen Tisch am Fenster haben wollen. GRANDIOSE Aussicht auf die skyline, tolles Essen! Die Kellner...okay, siehe oben. Das klappt nicht wirklich, wenn man was spezielles nachfragt, aber ansonsten erste Sahne!

Gestern (oder so, vielleicht komme ich auch durcheinander) waren wir abends in einem weiteren total angesagten Restaurant, im "AQUA". Super Skyline-Sicht wieder, diesmal von weiter unten, aber näher dran und SPEKTAKULÄR!! TOLLES Essen (ja, ich platze bald!), diesmal japanisch.
Anschliessend waren wir noch im...oh-wie-hiess-es-noch..., in der von Philip Starck designten Bar des Hotels, in dem Queen Elisabeth immer gewohnt hat, als sie hier noch regelmässig war.

Enttäuschend und unpraktisch gebaut. Die Toiletten sind eine Erwähnung wert, aber wenn man keinen Tipp bekommt, kriegt man weder das Wasser an noch würde man ahnen, wo das herauskommen soll. Hm. 

Heute Weiterfahrt über die Grenze (was für eine Kontrolle!! Auch wegen der TERRORISTEN AUS TIBET) von Hongkong nach China und Weiterfahrt nach Shengzhen (oder so). Besuch einer weiteren factory, diesmal für Elektroartikel. Die kümmern sich hier einen Dreck um Kopierverbotes und geschütze Designs. Ein copy-ipod ("same quality!" soll es angeblich für 15 USD geben. Und daran verdienen die ja auch noch...

Abendessen im Hotel mit Eddie, Peter und einem Geschäftspartner, der wohl mächtig Knete hat. Das wird auch offen gesagt. Wir bekommen wieder einen separaten Raum (das ist eine Auszeichnung) und sollen da essen. Klappt dann doch nicht (typisch China, sag ich da nur) und wir gehen japanisch essen. Toll! Ein Lobster muss sein Leben lassen und winkt mir mit all seinen siebenhundert Beinen noch ein letztes mal zu. Da träum ich diese Nacht bestimmt von. Das übliche chinesische Geschäftspartnerritual sagen wir vorher glücklicherweise schon ab. Das ginge so: abgeteilter Raum, gut essen, dann sucht sich jeder durch eine Scheibe eine Chinesin aus, die dann den ganzen Abend nicht mehr von der Seite rückt und man singt Karaoke. Was anschliessend mit den Frauen ist...: Fragt nicht. Die deutschen Ladies haben letztens auch 2 boys bekommen. Das war das Küchenpersonal, vermuteten sie anschliessend.

Viele reiche Kerle (Chinesen wie andere Geschäftsleute) haben hier eh gerne mal paar Frauen parallel laufen. Praktische Sache.

ÜBRIGENS: wenn ich mit Petra Lobster essen gehe (mein Geburtstagsgeschenk, freu ich mich schon drauf, war hier anders!) wil ich übrigens nix Lebendes mehr winken sehen. Bitte.

Und Roland würde hier oft keinen Spass am Essen haben. ist schon auch alles sehr Fisch- und Muschel-lastig hier, lecker für mich, Kuss an Schatzi, ich ess auch nen Kaugummi, bevor wir uns wiedersehen!

Gute Nacht.

24.4.08 19:11

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen